Pēteris Vasks [1946 *]

Episodi e Canto perpetuo (Hommage à O.Messiaen) (1985)


I. Crescendo
II. Misterioso
III. Unisoni
IV. Burlesca I
V. Monologhi
VI. Burlesca II
VII. Canto perpetuo
VIII. Apogeo e Coda

«1985 schrieb ich mein Klaviertrio Episodi e Canto perpetuo. Es beschreibt eine schwere Reise durch Elend, Enttäuschung und Leiden der Liebe entgegen, die den Schwerpunkt des canto bildet. Episodio I (crescendo): Die gleichmäßige dynamische Steigerung führt langsam zu einer spannungsvollen Atmosphäre.
Episodio II (misterioso): Blick auf die schlafende Erde in einer stillen Nacht.
Episodio III (unisono): Maskierter Tanz vor dem Hintergrund einer phantastischen Landschaft.
Episodio IV (burlesca I) beruht auf einem kraftvollen und aggressiven Thema; der kontrastierende Teil ist bitter ironisch.
Episodio V (monologhi): ein Versuch, das gesamte Geschehen zu erkennen und zu verstehen.
Episodio VI (burlesca II): Die Bilder von Episode IV kehren mit gesteigerter Intensität und Aggressivität zurück; der düstere Höhepunkt des Werkes.
Satz VII (canto): Eine weit gespannte Melodie der Violine steht alleine, während der Höhepunkt verblasst. Sie wird vom Violoncello und anschließend durch beide Saiteninstrumente in Oktaven fortgeführt.
Satz VIII (apogeo e coda): der emotionale Höhepunkt des Werkes. Violine und Cello singen in exponierter Tonlage, begleitet von weiträumigen Klavierakkorden. Die Intensität läßt gleichmäßig nach, der Klang wird immer weicher, heller und höher.
Die acht Sätze dieses Stückes sollen ohne Pause gespielt werden.
Episodi e canto perpetuo ist in Gedenken an den grossen Komponisten des 20. Jahrhunderts, Olivier Messiaen, gewidmet.»